25.08.2019 - Trostberg - News Nr.: 16260
Sieben Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall
Audi gerät auf Gegenfahrbahn - Frontalzusammenstoß auf B299 - Zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz - Bundesstraße mehrere Stunden gesperrt

© NEWS5 / Lamminger

Am Sonntagnachmittag (25.08.2019), ereignete sich gegen 16:30 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der B299 zwischen Trostberg und Tacherting (Lkr. Traunstein). Ein 32-jähriger Fahrzeuglenker kam aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Audi auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Hyundai, welcher mit vier Personen im Alter von 45 bis 54 Jahren besetzt war. Zu guter Letzt fuhr auch noch ein drittes Fahrzeug mit zwei Personen in die Unfallstelle. Während die beiden weiteren Fahrzeuge auf der Fahrbahn zum Stehen kamen, stürzte der Unfallverursacher auch noch die an die Bundesstraße angrenzende Böschung hinunter und kam etwa zehn Meter unterhalb der Fahrbahn, nicht unweit an der parallel verlaufenden Bahnstrecke, zum Liegen.

Fünf der sieben an dem Unfall beteiligten Personen wurden leicht bis mittelschwer verletzt und wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Ein Ehepaar, welches sich in dem Hyundai befand, musste jedoch schwer verletzt mittels Rettungshubschrauber in die Krankenhäuser Salzburg und Traunstein transportiert werden.

Die Bundesstraße war während der polizeilichen Unfallaufnahme für etwa zwei Stunden komplett gesperrt. Die Feuerwehren Oberfeldkirchen und Trostberg waren mit insgesamt 36 Einsatzkräften vor Ort und kümmerten sich um Absperrmaßnahmen und die Verkehrslenkung. Die Rettungskräfte, bestehend aus vier Rettungswägen, fünf schnellen Einsatzgruppen (SEG), zwei Notarzteinsatzfahrzeugen, zwei Rettungshubschraubern sowie Leitenden Notarzt, Sanitäts-Einsatzleiter und Organisationsleiter waren mit insgesamt 31 Einsatzkräften an der Unfallstelle und gewährleisteten die Erstversorgung der Unfallbeteiligten sowie den Transport zur weiteren Behandlung in die Kliniken. Ebenso war ein Notfallmanager der Deutschen Bahn vor Ort, um zum einen eine Gefährdung der Einsatzkräfte beim Bergen des beschädigten Audis zu verhindern und zum anderen, um die Beschädigungen an der Bahntrasse in Augenschein nehmen zu können.

Ein Einsatzfahrzeug des BRK hatte bei der Anfahrt selbst ein Unfall nahe Stein an der Traun, bei dem der Fahrer verletzt wurde. An beiden erstgenannten Fahrzeugen entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden im vierstelligen Bereich, während das dritte Fahrzeug nur im Frontbereich beschädigt wurde. Alle Fahrzeuge wurden von der Unfallstelle abgeschleppt.



© 2002 - 2019 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0