07.08.2019 - Reichertshofen - News Nr.: 16132
Zwölf-Tonnen-Trafo auf der Autobahn
Lastwagen gerät ins Schlingern und walzt Teile der Baustellenleitplanke nieder – Fahrer versucht gegenzulenken – Einer von beiden Trafos löst sich und bleibt auf der Mittelleitplanke liegen – Sattelzug kommt etwa 100 Meter weiter an eben dieser zum Stehen – Zweiter Trafo hängt von Ladefläche – Auslaufendes Hydrauliköl fordert Einsatzkräfte

© NEWS5 / Schmelzer

Ins Schlingern geriet am Mittwochvormittag (07.08.2019) ein Sattelzug auf der A9 in Fahrtrichtung München. Zwischen den Anschlussstellen Langenbruck (Lkr. Pfaffenhofen a. d. Ilm) und Allershausen (Lkr. Freising) geriet der Truck, aus noch ungeklärter Ursache, nach links von der Fahrbahn ab. Anschließend walzt er Teile der linken Mittelschutzplanke nieder. Doch noch nicht genug, denn der Brummifahrer reißt das Lenkrad herum und schlittert weiter. Dabei verliert er einen der beiden geladenen Zwölf-Tonnen Trafos, der prompt auf der Mittelleitplanke zum Liegen kommt. Das schwere Gefährt selbst bleibt erst rund 100 Meter weiter auf der linken Spur stehen, wobei der zweite Trafo zur Hälfte von der Ladefläche rutscht und ebenfalls teilweise auf der Mittelleitplanke landet. Auslaufendes Hydrauliköl, welches laut Spezialreinigungsfirma sehr aggressiv ist, müssen die Fachkräfte abbinden und anschließend die Fahrbahn reinigen. Aufgrund der stundenlangen Bergungsmaßnahmen bildete sich ein Rückstau von bis zu zwölf Kilometern.



© 2002 - 2019 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0