07.03.2019 - Bucha - News Nr.: 15076
Musikvideo-Dreh geht mächtig schief
Fünfköpfige Band will Video für YouTube drehen - Mit Axt und Schrotflinte bewaffnet und liefen maskierte Gruppenmitglieder durch den Ort - Verängstigte Nachbarin wählt den Notruf und löst einen Großeinsatz aus - Über 20 Streifenwagen mit schwer bewaffneten Beamten samt Hubschrauber rücken zur unklaren Bedrohungslage aus

© NEWS5 / Fricke

So war das sicherlich nicht geplant. Die Mitglieder einer fünfköpfigen Rockband wollten am Donnerstagnachmittag (07.03.2019) in Bucha (Saale-Holzland-Kreis) ein neues Musikvideo für ihren YouTube-Kanal produzieren. Damit dieses so authentisch wie möglich wirkte, maskierten sich die Sänger und liefen mit Axt und Schrotflinte durch den Ort. An einem Wohnhaus blieben sie stehen und machten bedrohliche Gesten in Richtung des Gebäudes.

Im Vorfeld hatten die Musiker bereits die Nachbarschaft über den Dreh und das merkwürdig anmutende Erscheinungsbild informiert. Doch eine Nachbarn, die eigentlich auf Arbeit sein sollte, hatte diese Nachricht anscheinend nicht erreicht. Sie erblickte die bewaffneten Männer und rief verängstigt die Polizei. Diese musste von einer unklaren Bedrohungslage ausgehen und rückte mit einem Großaufgebot in den Ort an.

Über 20 Streifenwagen mit teils schwer bewaffneten Beamten riegelten Bucha ab und machten sich auf die Suche nach den vermeintlichen Tätern. Auch ein Hubschrauber schwebte über dem Ort. Schnell wurden sie fündig und konnten mit der Band die Sache aufklären. Die Polizei spricht von einer unglücklichen Verkettung der Umstände: "Die haben in erster Linie alles richtig gemacht, indem sie das halbe Dorf informiert haben, um auszuschließen, dass das passiert, was am Ende passiert ist", so Sprecherin Steffi Kopp. 

Dennoch müsse nun geprüft werden, ob den Musikern, bei denen es sich nach Medienberichten zufolge um die Band "Swagger" handeln soll, ein Fehlverhalten vorzuwerfen sei und ihnen die Kosten für den Einsatz in Rechnung gestellt werden müssen. Nicht bekannt ist, ob der Dreh nach dem Einsatz fortgesetzt wurde.



© 2002 - 2019 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0