13.09.2018 - Avon - News Nr.: 14125
Hurricane "Florence" bedroht die Ostküste der USA
Fährbetrieb eingestellt und Brücken gesperrt - Menschen sitzen teils auf Inseln fest - Windgeschwindigkeiten gesunken, jedoch drohen sintflutartige Regenfälle - Bereits jetzt mehrere Straßen überschwemmt

© NEWS5 / Pieknik

Mit Windgeschwindigkeiten bis zu 175 Stundenkilometern nimmt Hurricane Florence am Donnerstagabend (13.09.2018) Kurs auf das amerikanische Festland. Obwohl Experten den Sturm mittlerweile auf Gefährdungsstufe 2 reduzieren konnten, ist die Gefahr längst noch nicht gebannt. Am meisten betroffen sind die Bundeststaaten North und South Carolina an der amerikanischen Ostküste. Bis zu einer Million Bewohner eines etwa 400 Kilometer langen Küstenabschnitts waren angehalten, sicherheitshalber ihre Heime zu verlassen. Erwartet werden bis auf starke Winde auch Regenfälle in bedrohlichen Ausmaßen. Dutzende Menschen sitzen aktuell aufgrund des unterbrochenen Fährbetriebs auf Inseln in der Region fest. In Bereiche, welche mit Brücken an das Festland gebunden sind, galt ab gestern Abend Einlassverbot. 


© 2002 - 2018 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0