16.07.2021 - Bad Neuenahr-Ahrweiler - News Nr.: 21416
Bild der Zerstörung nach Hochwasserflut in Rheinland-Pfalz
Noch immer einige Vermisste - Zahl der Todesopfer steigt - Steinbachtalsperre noch immer gefährdet - Pegel inzwischen zurück gegangen - Autos zu Haufen gestapelt - Straßen und Brücken liegen in Einzelteilen herum

© NEWS5 / Bauernfeind

Im Westen von Deutschland sind nach dem heftigen Hochwasser nach Angaben der ARD bereits 81 Menschen ums Leben gekommen. Aus dem besonders betroffenen Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz wurden alleine rund 60 Opfer gemeldet. 1300 wurden am Donnerstag noch vermisst, am Freitagmorgen (16.07.2021) war die Rede von 100 Vermissten.

Viele Menschen saßen während des Starkregens stundenlang auf den Dächern ihrer Häuser. Die Rettung gestaltete sich schwierig, da einige Orte auf Grund der starken Strömung nicht einmal noch mit Booten erreicht werden konnten. Die Menschen mussten daher mit Hubschraubern gerettet werden. 

Der Pegel der Ahr ist inzwischen wieder zurückgegangen - was bleibt ist ein Bild der Zerstörung. In Bad Neuenahr-Ahrweiler liegen die Autos zu einem Haufen gestapelt aufeinander. Dort wo einst Straßen oder Brücken waren, sind nur noch die Einzelteile davon zu erkennen. Zudem wurden zahlreiche Gebäude extrem beschädigt. Auch der Damm an der Steinbachtalsperre droht wegen der enormen Wassermassen noch immer zu brechen. Das THW ist dort vor Ort im Einsatz.



© 2002 - 2021 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0