09.09.2019 - Würzburg - News Nr.: 16369
Abgestürzt und in Flammen aufgegangen
Ultraleichtflugzeug schlägt nach dem Start am Boden auf - Maschine in mehrere Teile zerrissen und ausgebrannt - Zwei Insassen schwer verletzt - Weitere Details zum Unglück noch unbekannt, Ermittlungen aufgenommen - Zwei weitere Piloten als vorbildliche Ersthelfer

© NEWS5 / Höfig

Ein tragisches Unglück hat sich in der Nähe des Flugplatzes Schenkenfeld bei Würzburg ereignet. Kurz nach dem Start kam es zu einem Absturz eines Ultraleichtflugzeugs. Der Flieger schlug im Waldgebiet auf dem nahen Bundeswehrgelände auf. Zwei Personen wurden dabei schwer verletzt. Es ist der zweite Flugunfall an dem Flugplatz innerhalb von zwei Wochen. Erst am 23.08.2019 brach eine Cessna den Start ab und ging in Flammen auf.

Nach ersten Erkenntnissen war das Ultraleichtflugzeug gegen 16:20 Uhr vom Flugplatz in Schenkenfeld gestartet. Am Ende der Startbahn kippte es in wenigen Metern Höhe zur Seite und prallte dort zu Boden. Die beiden Insassen, der 62-jährige Pilot und sein ebenfalls finnischer Fluggast, wurden schwer verletzt. Zwei andere Piloten waren vorbildliche Ersthelfer. Der Rasch eintreffende Rettungsdienst samt Notarzt versorgte die beiden, die privat in Richtung Freiburg unterwegs waren. Ein Rettungshubschrauber kam ebenfalls zum Einsatz. Wie es zu dem Unglück kommen konnte ist derzeit noch nicht bekannt. Die Maschine ist kurz nach dem Start abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Das Flugzeug zerriss es dabei in mehrere Teile. 

Für die erforderlichen Bergungs- und Löscharbeiten rückten die Berufsfeuerwehr Würzburg und die Freiwillige Feuerwehr aus Unterdürrbach an. Das Personal des Flugplatzes unterstütze die Rettungsarbeiten und Ermittlungen. Die Ermittlungen zum Hergang und der Ursache führt ein luftfahrtkundiger Beamter der Kriminalpolizei in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.Das Flugzeugwrack wurde für weitere Begutachtungen sichergestellt. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen wurde eingeschaltet.

Ebenfalls eingeschaltet war die Stelle bei dem Unglück vor nicht einmal drei Wochen. Hier brach der Pilot einer Cessna den Start ab und kam auf einem an der Landebahn angrenzenden Feld zum Stehen, bevor die Maschine in Flammen aufging. Jedoch konnten sich die beiden damaligen Insassen leicht verletzt aus dem Kleinflugzeug retten.


© 2002 - 2019 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0