09.01.2019 - Speichersdorf - News Nr.: 14691
Im Schneetreiben die Kontrolle verloren
Langholztransporter kommt von schneebedeckter Straße ab – Auflieger gerät ins Wanken, kippt um und verliert Teil seiner Ladung – 71-jähriger Fahrer bleibt glücklicherweise unverletzt – Winterliche Verhältnisse erschweren Verkehrslenkung und Fahrbahnreinigung – „Die Einsatzkräfte werden jetzt dann mit warmen Getränken versorgt“

© NEWS5 / Wellenhöfer

Dichtes Schneetreiben herrscht am frühen Mittwochabend (09.01.2018) auf der B22 zwischen Wirbenz und Speichersdorf (Lkr. Bayreuth). Mitten drin ein 71-jähriger aus dem Landkreis Regensburg mit seinem Langholztransporter. An seinem Ziel sollte der ältere Herr mir seinem Truck jedoch nicht ankommen.

Die Witterungsbedingungen und eine leichte Linkskurve waren dafür ausschlaggebend. Hier verlor der Brummifahrer offensichtlich beim Bremsen die Kontrolle über sein schweres Gespann. Infolgedessen geriet der Auflieger des Holztransporters ins Wanken und kippte mitsamt seiner Ladung Baumstämme in ein angrenzendes Feld. Glücklicherweise zog sich der 71-jährige dabei keine Verletzungen zu. Die Bergung allerdings zog sich über vier Stunden hin.

Allerdings hatten auch die alarmierten Kameraden der Feuerwehren aus Wirbenz, Kemnath, Kötzersdorf und Höflas mit den winterlichen Verhältnissen zu kämpfen. Im dichten Schneetreiben standen sie an der Einsatzstelle und übernahmen verkehrsleitende Maßnahmen. „Die Witterungsverhältnisse haben in jedem Fall Auswirkungen auf den Einsatz“, so Florian Wallor, Kommandant der Feuerwehr Wirbenz. „Es ist ziemlich kalt, der Räumdienst muss öfters durchfahren“, erklärt Wallor. Diese Temperaturen machen natürlich dem menschlichen Körper zu schaffen, wenn er stundenlang im Freien ist. Deswegen erhielten die Kameraden zwischendurch warme Getränke, um sich wenigstens etwas aufzuwärmen.



© 2002 - 2019 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0