13.06.2019 - Stadelhofen - News Nr.: 15694
Täter sprengen Geldautomaten im Feuerwehrgerätehaus
Unbekannte bringen Automaten zur Explosion, um an das Geld zu gelangen - Örtliche Feuerwehr kann nicht ausrücken, da ihr Fahrzeug im betroffenen Gebäude steht - Täter trotz Großfahndung auf der Flucht

© NEWS5 / Merzbach

Näher dran, als ihnen lieb war, waren die Feuerwehrleute in Stadelhofen (Lkr. Bamberg) am frühen Donnerstagmorgen (13.06.2019). Als sie gegen 5 Uhr zu einem gemeldeten Gasaustritt ausrücken wollten, war die Polizei bereits vor Ort. Und zwar an ihrem Gerätehaus. 

Denn Unbekannte hatten eine Stunde zuvor den Geldautomaten in dem kleinen Dorf gesprengt. Eine Anwohnerin war gegen 4:20 Uhr durch einen lauten Knall wach geworden und hatte ein Motorrad flüchten sehen. Bei der Nachschau stellte sie fest, dass der Warteraum vor dem Automaten völlig verwüstet war.

Der oder die Täter haben offenbar ein explosives Gemisch in den Geldautomaten geleitet und dies zur Detonation gebracht. Ob sie dabei an das Bargeld gekommen sind, ist unklar. Da sich die Maschine im gleichen Gebäude befindet, indem auch die Feuerwehr untergebracht ist, konnte diese jedoch nicht ausrücken. Zu unklar war die Situation, ob sich noch explosive Gasansammlungen in dem Bereich befinden. Weitere Kräfte der umliegenden Feuerwehren sicherten den Einsatz ab.

Spezialisten der Technischen Sondergruppe des Landeskriminalamts rückten aus München an, um den Tatort genauer zu untersuchen. Dieser wurde weiträumig abgesperrt. Nach ersten Erkenntnissen ist die Statik des Gebäudes nicht betroffen. Es war bereits die dritte Automatensprengung in Oberfranken in diesem Jahr. 

[b]Aktualisierung 11:35 Uhr:[/b]

Eine Großfahndung nach den Tätern war bislang ohne Erfolg. Allerdings konnte an einem Solarpark an der A70 bei Stadelhofen ein schwarzer Motorroller ausfindig gemacht werden. Die Polizei prüft derzeit, ob es sich dabei um das Fluchtfahrzeug handelt.



© 2002 - 2019 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0