07.02.2019 - Lichtenfels - News Nr.: 14896
Todesfalle Autobahn: Auto schleudert in Polizeiabsicherung
Fahrbahn nach Unglück durch Eisregen spiegelglatt (on tape) - Polizei sicherte Blechschaden auf Seitenstreifen ab – 33-jähriger verliert Kontrolle, prallt in Mittelleitplanke und kollidiert mit absicherndem Streifenwagen – Rumänischer Lastwagenfahrer erliegt sofort seinen Verletzungen – Autofahrerin erleidet schwere Verletzungen – Polizist vorsorglich in ärztlicher Behandlung

© NEWS5 / Merzbach

Wie schnell sich ein ganz normaler Einsatz in ein Horrorszenario verwandeln kann, erlebten Polizeibeamte am Donnerstagnachmittag auf der A73. Sie sicherten mit ihrem Streifenwagen zwischen den Anschlussstellen Untersiemau und Ebersdorf (Lkr. Coburg) eine Unfallstelle auf dem Seitenstreifen ab. Doch plötzlich schleudert ihr Streifenwagen nach vorne. Dieser und ein Audi treffen die Unfallbeteiligten – einen rumänischen Lastwagenfahrer und eine Autofahrerin. Die traurige Bilanz: Ein Toter, eine Schwerverletzte und ein Polizist, der sich vorsorglich in ärztliche Behandlung begeben musst.

Anfangs ist es ein Routineeinsatz für die Polizei. Es gilt einen Verkehrsunfall, ohne Personenschaden aufzunehmen, an dem eine Autofahrerin und ein Brummifahrer beteiligt waren. Die Dame hatte mit ihrem VW den Lastwagen seitlich gestreift. Anschließend stellten die beiden unverletzten Beteiligten ihre Fahrzeuge auf dem Seitenstreifen ab. Mit ihrem Streifenwagen sichern die Beamten von der Verkehrspolizei Coburg ordnungsgemäß die Unfallstelle ab. Währenddessen verlor ein 33-jähriger aus dem nachfolgenden Verkehr die Kontrolle über seinen Audi, prallte links gegen die Schutzplanke und kollidierte mit dem abgestellten Streifenwagen.

Bedingt durch die Wucht des Aufpralls schleuderten sowohl der Audi, wie auch der Streifenwagen in die Unfallstelle. Dort trafen sie nicht nur den 41-jährigen Trucker, sondern auch die Autofahrerin. Während Letztere schwere Verletzungen erlitt, kam für den Rumänen jede Hilfe zu spät. Ein angeforderter Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Zudem musste sich ein Beamter vorsorglich in ärztliche Behandlung begeben. Die Unfallursache ist aktuell noch unklar. Jedoch war die Fahrbahn aufgrund von Eisregen nach dem Unfallgeschehen spiegelglatt. Ob dies als Unfallursache in Betracht kommt, muss nun ein Gutachter klären.

Wegen dem Unfall und dessen Aufnahme war die Autobahn in Fahrtrichtung Suhl stundenlang für den Verkehr gesperrt. Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei leiteten den Verkehr an der Anschlussstelle Untersiemau ab.



© 2002 - 2019 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0