04.02.2019 - Obertraubling - News Nr.: 14877
Der Tag nach den massiven Schneefällen in der Oberpfalz
Polizei hatte rund 300 Notrufe mehr als an vergleichbaren Tagen zu verzeichnen – Beamtin rät: „Auto wenn möglich einfach stehen lassen“ – Kinder freuen sich über die weiße Pracht – Schulen bleiben teilweise geschlossen – Geparkte Autos versinken teilweise noch unter den Schneemassen – Regensburg und der Landkreis gleicht einem Winterwonderland

© NEWS5 / Auer

Der Schnee hat die Oberpfalz auch am Montagvormittag (04.02.2019) noch fest im Griff. Nach dem massiven Flockenfall vom Vortag versinkt Regensburg und der Landkreis noch unter der watteweichen Pracht. Jedoch hat nicht jeder einen Blick für das Winterwonderland, denn die Einsatzkräfte sind seit gestern extrem gefordert.

Rund 300 Notrufe mehr, als an vergleichbaren Tagen, gingen gestern bei der Einsatzzentrale der Polizei ein. Davon betrafen 120 Verkehrsunfälle, die gemeldet wurden. Diese beschäftigten neben den Beamten auch die Kameraden der Feuerwehren, genauso wie die 200 umgestürzten Bäume im Einzugsgebiet. Aus Sicherheitsgründen bleiben auch heute noch einige Nebenstraßen gesperrt. Die Feuerwehr unterstütz hier, damit diese so schnell wie möglich wieder passierbar sind.

Anders hingegen sehen wohl die Kinder und Jugendlichen den ungewöhnlich massiven Schneefall. Sie freuen wahrscheinlich darüber, dass in vielen Bereich heute kein Schulbetrieb stattfindet und sie im Schnee toben und mit dem Schlitten fahren können. Aber auch einige Erwachsene genießen die weiße Pracht und gehen in der Natur spazieren.




© 2002 - 2019 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0