12.01.2019 - Unterwössen - News Nr.: 14722
Winterdienst und Helfer wegen Schneechaos im Dauereinsatz
"Unsere Fahrzeuge sind 24 Stunden besetzt" - Winterdienst räumt blockierte Straßen frei - Oberfränkische DLRG hilft in Traunstein bei Dachräumungen - Weitere Schneefälle erwartet

© NEWS5 / Merzbach

Auch am Samstag (12.01.2019) hat das Winterchaos den Süden Bayerns fest im Griff. Aktuell befinden sich die Helfer der Rettungs- und Hilfsorganisationen im Dauereinsatz. Auch der Winterdienst versucht weiterhin die Straßen frei zu halten. Wir waren mit Sandro Hauser im Räumfahrzeug unterwegs. Die Strecke zwischen Oberwössen und Reit im Winkl (Lkr. Traunstein) wurde durch den Winterdienst wieder frei geräumt, nachdem die Straße in den letzten Tagen umgestürzte Bäume die Strecke blockiert hatten.

Im Moment bereiten sich die Helfer auf weitere Schneefälle vor. "Wir haben auf jedem Fahrzeug zwei Fahrer drauf sitzen, wo wir dann immer zwölf Stunden Schichten fahren." So berichtet Sandor Hauser, der beim Winterdienst tätig ist. Auch Hubschrauber sind im Einsatz, die sicher stellen, dass keine akute Lawinengefahr besteht und der Winterdienst sicher die Arbeit erledigen kann.

Weiterhin müssen Dächer vom Schnee befreit werden. Auch in Inzell (Lkr. Traunstein) hat die Feuerwehr das Dach eines großen Hauses vom Schnee befreit, da durch die steigenden Temperaturen die Last zunimmt. Durch einen Kran gesichert und bei Schneefall räumen die Floriansjünger das Dach.

Immer noch unermüdlich im Einsatz sind die Helfer der DLRG aus Oberfranken. Gestern waren sie im Konvoi in das Katastrophengebiet gereist (siehe NEWS-ID 14706), wo sie seit Freitagmittag zur Räumung der Dächer eingesetzt sind. Auch heute galt es ein großes Flachdach einer Grundschule in Traunstein freizuschaufeln, wo Mann und Material an seine Grenzen gingen.



© 2002 - 2019 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0