13.03.2018 - Regensburg - News Nr.: 12889
Trucker wird unsanft aus Schlaf gerissen: Güterzugwaggon kracht in geparkten Brummi
Lokführer überfährt beim Rangieren Prellbock - Ein Zugwaggon wird darauf von den Schienen über eine Straße direkt in einen geparkten Lastwagen geschoben - Lastwagenfahrer schläft zu diesem Zeitpunkt im Führerhaus, kommt aber dank vieler Schutzengel unverletzt davon

© NEWS5 / Auer

Eigentlich war es eine Nacht wie viele für den Trucker Mirko Jovanović. Am Montagabend (12.03.2018) stellte er seinen Brummi in der Robert-Bosch-Straße in Regensburg ab, um dort die Nacht in seinem Führerhaus zu verbringen. Doch schon gegen 4:25 Uhr wurde er unsanft geweckt. Und zwar indem ein Waggon eines Güterzuges direkt in sein Führerhaus prallte.

Zuvor hatte ein Lokführer beim Rangieren am Regensburger Ostbahnhof einen Prellbock buchstäblich überfahren und einen Waggon des Güterzuges quer über die Robert-Bosch-Straße direkt in Jovanovićs Brummi manövriert.

„Plötzlich war da ein lauter Knall, ich bin froh, dass ich noch am Leben bin“, berichtet Jovanović. Er war nicht der einzige Trucker, der in der Robert-Bosch-Straße übernachtet hatte. Da die Straße eine Sackgasse ist, saßen seine Kollegen ebenfalls fest, bis der Zugwaggon, der die komplette Straße blockierte, geborgen worden war. Da Spezialkräfte mit Kran angefordert werden mussten, zog sich die Bergung bis in die Mittagsstunden hin.

Immerhin kam Jovanović, der wohl einige Schutzengel im Gepäck hatte, mit dem Schrecken davon. Was alles in Auge hätte gehen können, will er sich gar nicht ausmalen. Warum der Lokführer den Prellbock beim Rangieren durchbrochen hatte, ist bisher auch der Polizei noch ein Rätsel. Allerdings gehen die Beamten von einem Sachschaden von mehr als hunderttausend Euro aus.



© 2002 - 2018 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0