14.04.2018 - Nürnberg - News Nr.: 13074
Nachdem Flammen zwei Wohnungen vernichteten: Nachbar bietet Bewohnern einen Schlafplatz an
Dachstuhl brennt komplett aus - Feuerwehr bekämpft Brand mit zwei Drehleitern - Zwei Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus sind danach unbewohnbar - Nachbar eilt zu Hilfe und bietet seinen Nachbarn ein Bett über die Nacht an

© NEWS5 / Schmelzer

Ein Angebot, das jeder wahrscheinlich nur auf dem Land, wo sich die Nachbarn persönlich kennen, erwarten würde, machte Catalin Dumitro in Mitten der anonymen Großstadt am Samstagabend (14.04.2018): Er bot seinen Nachbarn einen Schlafplatz an, nachdem ein Dachstuhlbrand die Wohnungen seiner Nachbarn unbewohnbar gemacht hatte. 

Warum der Brand in dem Mehrfamilienhaus in der Juvenellstraße in Nürnbergs Norden in den späten Abendstunden des Samstags ausbrach, ist bisher noch völlig unklar. Die Feuerwehr war zwar schnell mit zwei Drehleitern vor Ort und konnte die Flammen, die meterhoch aus dem Dach des Hauses schlagen, binnen fünfzehn Minuten unter Kontrolle bringen, jedoch konnten auch die Feuerwehrleute nicht verhindern, dass der Brand zwei Wohnungen in dem Haus dermaßen beschädigte, dass sie vorerst unbewohnbar bleiben. Immerhin wurden durch den Brand keine Menschen verletzt. 

"Ich konnte von meinem Balkon aus die Flammen sehen, dann haben ich und meine Freundin uns Sorgen um die Leute gemacht, die in dem Haus wohnen", erklärt Dumitro. Als das Feuer dann unter Kontrolle war, ging Dumitro zur Feuerwehr und bot den Einsatzkräften an, dass er zwei Bewohner der ausgebrannten Wohnungen über Nacht aufnehmen würde. 

Die Bewohner der beiden Wohnungen gingen zwar nicht auf Dumitros Angebot ein, weil sie bei Freunden unterkommen konnten, dennoch war die Freude über die Geste des Nachbarn am Samstagabend groß. Für Dumitro selbst ist sein Angebot aber eine Selbstverständlichkeit: "Ich würde mich in der Situation auch darüber freuen, falls ich keinen meiner Freunde erreiche."


© 2002 - 2018 by 5NETWORK / Medienhaus Nürnberg / 10nach8 / NEWS5. All rights reserved. / 2.0.0